Mittwoch, 26. September 2012

Zwielicht Classic 1



Jedes Jahr erscheinen über 200 Horrorkurzgeschichten. Zumeist leider nur in kleinen Auflagen. (2012 erfassten wir über 430).

Zwielicht Classic hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen mit den Jahren umfangreichen Schatz an unterhaltsamer, gruseliger und spannender Literatur nach und nach zu heben und in Form einer zweimonatlichen ebook Reihe einem interessierten Publikum zur Verfügung zu stellen. Dabei liegt der Schwerpunkt durchaus bei aktuellen Geschichten, die in den letzten Jahren erschienen sind.

Abgerundet werden die einzelnen Ausgaben mit Artikel und Interviews aus dem Bereich Horror und Unheimliche Literatur, wobei der Schwerpunkt von Zwielicht Classic allerdings bei den Geschichten liegen soll.

Über Feedback freuen wir uns. Senden Sie einfach eine E-Mail an zwielicht@defms.de.

Zwielicht Classic 1 ist mittlerweile neben der ebook Variante auch als gedrucktes Buch über Create Space Publishing verfügbar.

Info zu Zwielicht finden sich hier.

Ausgabe 1

Das Titelbild stammt aus der Feder  von Lothar Bauer

Geschichten:
Torsten Scheib - Besessen (2010)
Malte S. Sembten - Blind Date (1997)
Christian Weis - Der erste Tag der Ewigkeit (2010)
Tobias Bachmann - Die fehlende Stunde (2004)
Andreas Schumacher - Der neue Nachbar (2010)
Andreas Gruber - Tor nach Cloon (1999)
Christian Endres - Kein Abschied hält ewig (2010)
Nina Horvath - Hell dunkel, dunkel hell (2004)

Artikel:
Michael Schmidt - Die phantastischen Ermittler der Heftromanszene (2011)
Martin Strasser - Mr. Psycho mit Herz: Robert Bloch (2007)
Elmar Huber - Interview mit Nina Horvath (2012)
Michael Schmidt - Zwielicht: das deutsche Horrormagazin (2012)
Vincent Preis - Die bisherigen Preisträger

Die Geschichte von Malte S. Sembten gewann  den Kurd Laßwitz Preis 1998.

Rezensionen
Amazon
phantastiknews
literra 
Horror and More 
SFCBW

Zwielicht - Das Horrormagazin
  1. Zwielicht 1 (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2009)
  2. Zwielicht II  (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2010)
  3. Zwielicht 3  (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2013)
  4. Zwielicht 4  (als Herausgeber) - Horror  
  5. Zwielicht 5 (als Herausgeber) - Horror 
  6. Zwielicht 6 (als Herausgeber) - Horror
  7. Zwielicht 7 (als Herausgeber) - Horror
  8. Zwielicht 8 (als Herausgeber) - Horror
  9. Zwielicht 9  (als Herausgeber) - Horror- in Vorbereitung
Seit Zwielicht 3 erscheinen die Zwielicht Ausgaben bei Saphir im Stahl. Die ersten beide Bände erschienen bei Eloy Edictions.



Zwielicht Classic
  1. Zwielicht Classic 1 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  2. Zwielicht Classic 2 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich (4. Platz Vincent Preis 2012)
  3. Zwielicht Classic 3 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  4. Zwielicht Classic 4 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  5. Zwielicht Classic 5 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  6. Zwielicht Classic 6 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich  
  7. Zwielicht Classic 7 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich 
  8. Zwielicht Classic 8 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich 
  9. Zwielicht Classic 9 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich 
  10. Zwielicht Classic 10 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
Infos zum Magazin finden sich hier.Amazon:

Kommentare:

  1. Schön, dass es jetzt mit der Classic-Reihe losgeht!

    Das Covermotiv ist übrigens klasse - es erinnert mich an alte Schwarzweiß-Filme, die nachkoloriert wurden. Ist geplant, das so weiterzuführen, also Schwarzweiß-Grafiken, jeweils mit einer anderen Farben versehen? Ich fände das gut, es hätte einen hohen Wiedererkennungswert.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christian,

    ja, das ist so geplant. Ich lade bei Gelegenheit die Vorschau für das Zwielicht Classic 2 Cover hoch, ich denke, da sieht man den Wiedererkennungswert.

    Bis bald,
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Gute Entscheidung - zumal die Cover auf dem Reader eh nur in schwarzweiß angezeigt werden. Mit der Kolorierung sieht das aber auch in Farbe dann gut aus.

    AntwortenLöschen