Donnerstag, 28. April 2016

Small Faces

Die Small Faces war eine englische Band, die ursprünglich von 1965-1969 aktiv war.
Tin Soldier gibt einen guten Einblick. Bekannt ist auch Lazy Sunday Afternoon. Sehr hörenswert ist Itchycoo Park oder Afterglow Of Your Love.

Der Sound ist mittlerweile allerdings ein wenig angestaubt. So klingt Quiet Riots Itchiycoo Park wesentlich moderner. Selbst Tin Soldier oder Afterglow aus den 70ern mit Randy Rhoads ist peppiger, aber selbst wieder ein wenig...interessant.

Und hier noch M People Itchycoo Park ganz modern.

Hitparade April

  1. Tito & Tarantula - Machete
  2. Electric Citizen - Evil
  3. Wolfmother - Victorious
  4. In Extremo - Vollmond 
  5. Rapalje - Drunken Sailor
  6. AC/DC - The Jack 
  7. Led Zeppelin - How Many More Times
  8. Blues Pills - The River
  9. Eddie Cochran - C´mon Everybody
  10. Kiss - Not For The Innocent

Ein Gewinnspiel

...zu Zwielicht 8  findet auf dem phantastikon statt.

Mittwoch, 27. April 2016

Zwielicht 1 jährt sich zum siebten Mal





Am 27.4.2009 erblickte  Zwielicht 1 das Licht wie man hier nachlesen kann. Ursprünglich war Zwielicht als weiterer Band der Leselupenbücherei geplant. Stattdessen erschien er als Auftakband bei  Eloy Edictions.
Am 11.12.2010 war das Buch dann ausverkauft.
Aus den geplanten 1-2 Büchern pro Jahr wurde dann leider erstmal nichts, da der Verlag seine Pforten schließen musste.


Am 14.2.2012 wurde das Buch dann erstmals als E-Book veröffentlicht, ausschließlich bei Amazon über kdp select.


Und ab 9.5.2014 ist es dann über den VSS Verlag auf allen gängigen Plattformen verfügbar.


Man sieht,  Zwielicht 1 ist nicht klein zu bekomme und vielleicht wird es ja in Zukunft weitere Inkarnationen geben.

Dienstag, 26. April 2016

Marburg Award 2016

Marburg Con im Visier so heißt es auf dem phantastikon. Bilder zum Con finden sich hier.
Weitere Informationen finden sich auf dem Geisterspiegel.


Hier auch noch die Gewinner des Marburg Award 2016, Thema war "Zurück zu den Wurzeln":
1. Platz: "Rückkehr nach Doberwind" von Martin Beyerling
2. Platz: "Meine spezielle Art" von Wolfram Christian Sauter
3. Platz: "Die Wurzel allen Übels" von Iver Niklas Schwarz


Wolfram Christian Sauter habe ich hier interviewt.


Die Geschichten gibt es übrigens gesammelt als Taschenbuch. Einfach per Email bei award@marburg-con.de bestellen.




Er enthält alle Geschichten, die am Wettbewerb teilgenommen haben, ist 308 Seiten dick

Sonntag, 24. April 2016

Marburg Con 2016 Nachlese

 Eric Schreiber samt Michael Buttlers besserer Hälfte.
 Ein Blick in den Hauptsaal in Niederweimar

Malte S. Sembten ist tot

Wie der Verlag Lindenstruth vermeldet hat, ist gestern der Autor Malte Schulz Sembten verstorben.
Samstag auf dem Marburg Con hielt, sichtlich ergriffen, eine bewegende Rede über den Menschen Malte S. Sembten.
Allseits geschätzt war er als Autor. Seine Kurzgeschichten waren eine Klasse für sich. Anlässlich durfte ich ein Interview mit ihm führen und das gibt denke ich einen guten Einblick zum Autor Sembten.
Es ist eine traurige Nachricht für seine Angehörigen, Freunde und Leser.
Aber natürlich hinterlässt er mit seinem Werk ein großartiges Vermächtnis. Aktuell ist beispielsweise sein Band Maskenhandlungen bei Golkonda erhältlich.
So möge, wenn es auch ein schwacher Trost ist, die Lektüre seiner Geschichte uns Malte zurück ins Leben rufen, wenn es auch jeweils nur für diesen Moment ist.
Möge er dort, wo er jetzt verweilt, seine Ruhe gefunden haben.

Derby Sieg!

Der HSV hat das Derby gewonnen. 2:1.
37 Punkte, Platz 11.
Klar, der Klassenerhalt ist noch nicht sicher. Sechs Punkte Vorsprung, es sind aber noch neun Punkte zu vergeben.
Aber wenn jetzt noch was passiert, weiß ich es auch nicht. Schließlich gewinnt hinten ja nicht jeder alles und der HSV kann auch noch punkten.
Aber mit dem Feiern sollte man warten bis es endgültig ist.
Ich spüre aber trotzdem eine große Erleichterung und sogar Vorfreude auf den Klassenerhalt.

Und Drobny ist einfach große Klasse!

Wenn ich aber die Journalie lese, da muss ich fast kotzen. Statt sich darüber zu freuen, kommt überall nur Kritik über den Verein. Die lieben Herren Journalisten sollten sich aber überlegen, dass der Kader zweimal nur kurzfristig zusammengestellt wurde und der Verein jetzt seit längerem in seiner Existenz bedroht ist, sowohl finanziell als auch sportlich.

Aber Totgesagte leben länger. Der HSV bleibt erstklassig, er hat seinen Trainer seit über einem Jahr, in der Vereinsführung ist Kontinuität eingekehrt, die Unruhe wurde reduziert und der HSV bietet immer wieder Drama!

Der HSV ist einfach geil!

Zwielicht News 24.4.16

Zwielicht 8 ist erhältlich und pünktlich zum Marburg Con erschienen. 
Bis auf Zwielicht 3 sind allerdings alle anderen Zwielicht Ausgaben verlagsseitig vergriffen, wie man auf der Seite vonSaphir im Stahl erkennen kann. 
Eine kleine Restauflage ist noch vorhanden und kann über zwielicht@defms.de direkt bestellt werden. Von Zwielicht 6 sind allerdings nur noch eine Handvoll verfügbar. Interessenten sollen sich schnell melden.

Zwielicht Classic 8 hat beim Vincent Preis den dritten Platz in der Kategorie Grafik erreicht. Herzlichen Glückwunsch an Björn Ian Craig!
Das Team des Marburg Con gewann übrigens den Sonderpreis.

Auf dem Phantastikon erschien ein Interview zu Zwielicht. 
Wer mehr über Zwielicht und Zwielicht Classic erfahren will, sollte dort reinschauen. 

Algernon Blackwood ist ein Stammautor der Zwielicht Reihe. Grund genug, mal seine Veröffentlichungen aufzulisten. 

Zwielicht 9 wirft seine Schatten voraus und ist für das Ende des Jahres eingeplant.  Einsendungen bitte bis Ende Juli an zwielicht@defms.de schicken. Ob es schon zum Bucon soweit ist, bleibt fraglich, da vorher noch die dritte Anthologie Fantasyguide präsentiert fertig gestellt werden muss.

Noch ein Wort zu den vergriffenen Ausgaben. Als E-Book bleiben alle Ausgaben erhältlich. Und wer Interesse hat, schnuppert einfach mal in Zwielicht 1 rein, das gibt es zum Kennenlernen Preis von 1,99€.

Die Ergebnisse des Vincent Preis 2015:
ROMAN NATIONAL
1. Jörg Kleudgen - Teatro Oscura
2. Vincent Voss - Wasser
3. Faye Hell - Keine Menschneseele
4. Felix Woitkowski: Rattensang (p.machinery)
5. Jörg Karweick - Rönum

INTERNATIONAL
1. Clive Barker - Das scharlachrote Evangelium
2. Robert McCammon: Swans Song 1: Nach dem Ende der Welt
3. Kealan Patrick Burke - KIN
4. Clark Asthon Smith - Die Bestie von Averoigne
5. Laird Barron: Hallucigenia
6. Josh Malerman: Bird Box - Schließe deine Augen

ANTHOLOGIE/STORYSAMMLUNG/MAGAZIN
1.Constantin Dupien - Mängelexemplare Haunted
2. Jörg Kleudgen - Ulthar-Reiseführer
3. T.Backus, E. Hantsch, N. Horvath, S.Hubmann (Hrsg.): Verbotene Bücher
4.Torsten Exter (Hrsg.): Zombie Zone Germany (Amrûn)
5. Markus Kastenholz (Hrsg.): Fleisch 3

KURZGESCHICHTE
1. Richard Lorenz: So dunkel die Nacht
2. Carmen Weinand - Der große Stefano
3. Markus K. Korb: Candyman Jack
4. Fred Ink: Frau Adonay
5.Alfred und Tia Berger, Totwald, Spiegelberg 4
6. Susanne O’Connell: Das Geheimnis von Brigus

HÖRSPIEL/-BUCH
1. Gruselkabinett 96+97 - Madame Mandilips Puppen (Titania)
2. Dorian Hunter 27: Der tätowierte Tod (Zaubermond Audio)
3. The Walking Dead 1 (Lübbe Audio)
4. Larry Brent Classics 2: Die Angst erwacht im Todesschloss (Winterzeit Studio)
5. Gespenster Krimi 2: Teufelstochter

GRAFIK
1. Mark Freier - Keine Menschenseele
2. Timo Kümmel - Auferstehung
3. Björn Ian Craig: Zwielicht Classic 8
4. Jörg Vogeltanz - Visionarium 4
5. Fabian Fröhlich - Der Schmerz des Erwachens
6. Christian Krank - Für eine Handvoll Füße

SONDERPREIS
Team des Marbug-Con - für die langjährige Arbeit für das Fandom
  

Donnerstag, 21. April 2016

The Bram Stoker Awards 2015

Die Bram Stoker Awards Nominierungen 2015 sind verfügbar:


Superior Achievement in Short Fiction
Kate Jonez – All the Day You’ll Have Good Luck (Black Static #47)
Gene O’Neill – The Algernon Effect (White Noise Press)
John Palisano – Happy Joe’s Rest Stop (18 Wheels of Horror) (Big Time Books)
Damien Angelica Walters – Sing Me Your Scars (Sing Me Your Scars) (Apex Publications)
Alyssa Wong – Hungry Daughters of Starving Mothers (Nightmare Magazine #37)


Superior Achievement in Long Fiction
Gary A. Braunbeck – Paper Cuts (Seize the Night) (Gallery Books)
Lisa Mannetti – The Box Jumper (Smart Rhino Publications)
Norman Partridge – Special Collections (The Library of the Dead) (Written Backwards)
Mercedes M. Yardley – Little Dead Red (Grimm Mistresses) (Ragnarok Publications)
Scott Edelman – Becoming Invisible, Becoming Seen (Dark Discoveries #30)

Mittwoch, 20. April 2016

Anteil gedruckter Bücher

2011 startete die Revolution namens kdp select, die E-Books Abteilung von Amazon. Wurde vorher schon immer das E-Book als die Zukunft deklariert, waren ab diesem Jahr die Wachstumsraten der E-Books exorbitant hoch und es schien nur noch eine Frage der Zeit, bis wann das gedruckte Buch eine Rarität ist, die man nur noch im Museum betrachten würden könnte.
Nun, lange hielt der Hype nicht an und das Wachstum verflachte zusehends.
Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2016.
Einige Bücher, die ich veröffentlicht habe, erscheinen bei beiden Amazon Abteilungen. Also bei den E-Books (kdp select) und den gedruckten Büchern (Create Space). Dabei sind die E-Books in der Regel länger auf dem Markt, da Create Space erst später startete.


Bisher sind es genau vier Bücher, bei denen die gedruckte Version schlechter läuft als die E-Book Version und eines, bei dem es genau 50% ist.
Das sind Folgende:
In % der Anteil an gedruckten Büchern.


Teutonic Future 18%
Teutonic Horror 35%
Zwielicht Classic 1 43%
Silbermond 48%
Geschichten der Dekadenz 50%




Die Bücher mit den höchsten Anteil an gedruckten Büchern:
Adrian 86%
Eddies Söhne 78%
Zwielicht Classic 8 78%
Zwielicht Classic 6 72%
Zwielicht Classic 7 70%



Dienstag, 19. April 2016

Algernon Blackwood Veröffentlichungsliste

Algernon Blackwood ist mit einigen Geschichten mittlerweile in Zwielicht vertreten. Grund genug, einmal alle deutschen Erstveröffentlichungen von ihm aufzulisten.
Hinweise auf fehlende Werke einfach an Zwielicht_Magazin@defms.de senden.
Die Kurzgeschichten sind mehrfach erschienen, teilweise unter anderem deutschen Titel. Aufgelistet wurde jede Geschichte nur einmal.
Quelle ist zum größten Teil Christian Prees Seite, die aber nicht vollständig war.


Kurzgeschichtensammlungen:
Das leere Haus (Suhrkamp TB 30)
Rächendes Feuer (Suhrkamp TB 301)
Besuch von drüben (Suhrkamp TB 411)
Der Griff aus dem Dunkel (Suhrkamp TB 518)
Die gefiederte Seele (Suhrkamp TB 1620)
Tanz in den Tod (Suhrkamp TB 2792)


Roman:
Der Zentaur / The Centaur (1911) (Festa H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens)

Montag, 18. April 2016

Dominik Grittner

...hat jetzt eine eigene Webpräsenz.


Als Autor in Zwielicht vertreten ist er in:
Zwielicht 3 mit Der graue Raum
Zwielicht 4 mit Master Carvats Geheimnis Leichen verschwinden zu lassen
Zwielicht 5 mit Sterben wie Igy Pop
Zwielicht 7 mit Eins, Zwei, Drei - Turnschuh


Ein Interview mit ihm findet sich hier.

Uwe Hermann - Das Amt für versäumte Ausgaben



Kurzgeschgichtenband4
Uwe Hermann - Das Amt für versäumte Ausgaben und weitere Kurzgeschichten
Titelillustration von Ernst Wurdack
Taschenbuch, 242 Seiten, 9,99 EUR (auch als E-Book erhältlich)
Uwe Hermann ist ein deutscher Phantastik Autor, dessen Geschichte sehr skurril und mit trockenem Humor gesegnet ist. Die vorliegende Sammlung ist die vierte ihrer Art und macht unbedingt Lust nach mehr.
Geboten werden Phantastik Geschichten mit Schwerpunkt SF, die bis auf eine Ausnahme humorvoll bis satirisch daher kommen und vielfach hämische Seitenhiebe auf die heutige Gesellschaft bereithalten.
Bis auf drei Stories handelt es sich um Originalausgaben

Flaute

Vor zwei Wochen schrieb ich 34 Punkte. Dabei ist es geblieben. Vorne drückt der Schuh und so verlor man gegen Dortmund 3:0. Eigentlich war es ja klar das man verliert. Der BVB ist ein anderes Kaliber wie der HSV.
Wenn man mit Ilicevic (zum Teil) und Schipplock aber zwei Stürmer hat, bei denen man nicht damit rechnet, dass die nochmal ein Tor schießen, dann wird es nochmal eng im Abstiegskampf.
Das Relegations-Triple droht!
Noch vier Spiele und am Freitag kommt Werder Bremen ins Volkspark Stadion. Die haben gerade die Wolfsburger geschlagen und den selbsternannten Bayern Jäger in die Bedeutungslosigkeit verbannt.
Der HSV hat das Hinspiel gegen Bremen 3:1 gewonnen, das ist im Moment der einzig positive Aspekt der einfällt.
Damals trafen Ilicevic, Gregoritsch und Müller. Während Müller schon 8mal getroffen hat die Saison, kommt Ilicevic auf 4 und Gregoritsch auf 3.
Und wann hat Gregoritsch das letzte Mal getroffen?
Genau, gegen Bremen.
Also Michi, wie er in Spielerkreisen genannt wird, mach es wieder und schieß den HSV zum Klassenerhalt!

Samstag, 16. April 2016

Luther´s Grusel Magazin

Der Wolfgang Luther Verlag, später Erber Verlag, brachte diverse Taschenbuchreihen raus sowie u.a. die Heftromanreihen Dr. Morton und der Lord.

Eine Übersicht der Luther Taschenbuchreihen findet sich z.B. auf dem Zauberspiegel.

Empfehlen kann ich z.B. Horror Expert Taschenbuch 1: Jack the Ripper - Robert Bloch (u.a.)
Gegenstand dieses Blogeintrags ist aber hauptsächlich das
Luther Grusel Magazin (1972-1976)

Die Links führen zu Christian Prees SF Seite, welche die enthaltenen Geschichten auflistet.
Bei den Bänden handelt es sich um Taschenbücher, die Kurzgeschichten, Comics und Illustrationen enthielten. Laut Zauberspiegel handelt es sich bei Daniel Monroe um Ronald M. Hahn.
Die Autorenangabe verwirrt. Es handelt sich weder um Romane noch Storysammlungen eines Autors, sondern es wurde nur jeweils stellvertretend ein Autor auf dem Titelbild genannt. Als Herausgeber gibt Christian Pree Sten Acer (1-4) und Werner Star (5-18) an.

Ausgaben mit Algernon Blackwood:

01 Das rote Zimmer - Edogawa Rampo
    Der Mann, der Milligan war (1972) (D)
    The man who was Milligan (1924) (E)

auch erschienen in
Der Tanz in den Tod (C), Suhrkamp Phantast. Bibliothek, 2792 sowie 848


 03 Nichts für Kitzlige - Robert Edmond Alter
Generalprobe (1972) (D)
    Accessory before the fact (1914) (E)

auch erschienen in als Verfrühtes Ereignis
Der Tanz in den Tod (C), Suhrkamp Phantast. Bibliothek, 2792 sowie 848

04 Schrecken in der Nacht - Robert Bloch
Aufgeschoben (1972) (D)
    The deferred appointment (1914) (E)

auch erschienen in als  Besuch nach Ladenschluß
Die gefiederte Seele (C)
    Suhrkamp Phantast. Bibliothek, 1620

10 Nasturtia - Colonel S. P. Meek
  Gefangene des Moors (1973) (D)
    The trod (1946) (E)

11 Horror in Dunwich - H. P. Lovecraft
  Die Schneehexe (1973) (D)
    The glamour of the snow (1912) (E)

auch erschienen in
M.L. Carter (Hrsg.) -  Horror-Love, Heyne Allgemeine Reihe, 5038
Manfred Kluge (Hrsg.) - 15 Spuk-Stories, Heyne Anthologie, 58
Der Griff aus dem Dunkel (C), Suhrkamp Phantast. Bibliothek, 518

13 Das unheimliche Haus - Algernon Blackwood
  Das unheimliche Haus (1974) (D)
    The decoy (1921) (E)

14 Der Fluch der Zwillinge - Algernon Blackwood
 Der Fluch der Zwillinge (1974) (D)
    Terror of the twins (1910) (E)

erneut erschienen in Frank Festa (Hrsg.) - Die graue Madonna , Festa Horror, 1521

Donnerstag, 14. April 2016

Die Raute

...ist das Vereinswappen des HSV und hat wie ich finde einen hohen Erkennungswert. Die Daily Mail kürt es zu den 10 hässlichsten Vereinswappen.
Nun, den Engländern sagt man ja keinen guten Geschmack nach. Scheinbar gilt das nicht nur für das Essen.
Die HSV Raute ist gerade in ihrer Einmaligkeit und dadurch, dass man sie ohne Schriftzug blind erkennt, eines der herausragendsten Vereinswappen der Welt.

Dienstag, 12. April 2016

Zwielicht im Interview

Ich wurde interviewt zum Thema Zwielicht. Die Antworten findet ihr auf dem Phantastikon.

Achim Hildebrand ist schuld …

Sagt zumindest Thomas Sebesta und widmet sich dem spärlichen Umfang sekundärliterarischer Werke zu Algernon Blackwood.

Adler ist die Nummer 1

Zumindest in der Kickerrangliste. Mit einem Notenschnitt von 2,59. Insgesamt hat der HSV den drittletzten Platz inne mit einem Schnitt von 3,81. Ohne Adler wäre das wohl zappeduster.


Die Rangliste ist aber auch so sehr interessant. 8 Torhüter, ein Innenverteidiger und Außenverteidiger fehlen komplett.

Der Nebel hat sich gelichtet.


Im Februar kam die Anthologie Nebelmelodie heraus. Ein Buch, mit Geschichten die sich ihre Inspiration aus dem Künstler PelleK generierten.
Zu einer Teilnahme kam ich durch den Kontakt mit Marianne Labisch, die ich hier interviewt hatte anläßlich ihrer Nominierung zum DSFP. Der Kontakt zur Herausgeberin Tedine Sanss war dabei recht knapp bemessen und meist sprach ich mit Marianne, die hier und da erwähnte, dass die Herausgeberin im Krankenhaus weilte, aber auf Nachfrage nicht mehr verriet.
Weniger später führte ich mit dem Team der Nebelmelodie ein Interview, und auch da dauerte es ein wenig, bis die Antworten kamen.
Dann kam die traurige und für mich auch überraschende Nachricht, dass Tedine Sanss alias Susanne Haberland verstorben ist.
Marianne Labisch und Michael Haitel haben es dann schön in ihrem Nachruf zusammengefasst:

Möge der Nebel sich lichten und sich dir eine wundervolle Welt auf der anderen Seite ausbreiten.

Montag, 11. April 2016

Lesung aus Endstation


Sascha Dinse , der Link hinter dem Namen führt zu einem Interview das ich mit ihm geführt habe, war in Zwielicht 5 mit seiner Geschichte 23b vertreten, die auf der Nominierungsliste des Vincent Preis 2014 landete und den Platz 6 von 519 errang.
In Zwielicht 8 erscheint der nächste Higlight aus seiner Feder. Endstation ist sehr verstörend und wird die Leserschaft mit Sicherheit spalten. Erste Rückmeldungen waren allerdings euphorisch. Ob die Geschichte für den Vincent Preis 2016 nominiert wird, wissen wir erst knapp einem Jahr. Wer sich aber selbst ein Bild machen möchte und wenn es am 5.5 nach Berlin verschlägt, sollte einfach mal der 12 Grad Aetherloge einen Besuch abstatten.


Hier der Ankündigunstext zur Lesung von Sascha Dinse:


Lesung in der "12 Grad Aetherloge" am 5.5.2016 in Berlin
»Ich bin übrigens Zoe«, sagt sie leise.
Ich bin nicht sicher, ob ich ihr meinen Namen sagen möchte. »Das ist griechisch, richtig?«, entgegne ich stattdessen.
Sie nickt und lächelt breit. »Ja, es bedeutet Leben.«

Am 05.05.2016 lese ich aus meiner Horror-Kurzgeschichte "Endstation", die parallel dazu in der aktuellen Ausgabe des Zwielicht-Horrormagazins erscheint. Wie schon öfter freundlich aufgenommen von der 12 Grad Aetherloge und verköstigt mit dem besten Met der Stadt, mit Liebe hergestellt von Apiarium - Honig und mehr, freue ich mich, meine Hörer*innen auf eine skurrile, gruselige und ganz sicher intensive Reise mitzunehmen.
Wir fahren bis zur Endstation. Aussteigen auf eigene Gefahr!

Freitag, 8. April 2016

Zwielicht 1 E-Book im Angebot

Zwielicht 1 gibt es zum Dauertiefpreis von 1,99 Euro. Einfach bei z.B. Amazon zugreifen. Dabei handelt es sich aber um das E-Book.
Die gedruckte Version von Eloy Edictions dürfte weniger günstig sein und ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Die Zwielicht E-Books sind übrigens auch über den  VSS Verlag direkt erhältlich.

Interviews mit Der ErnstFall Michael Schmidt

Im Laufe der Zeit wurde ich einige Male interviewt. Hier jetzt der Sammelordner der bisher geführten Interviews (wird nach und nach ergänzt):
Phantastikon (April 2016)


Zauberspiegel (November 2015)
Rhein Lahn Zeitung (September 2015)
Cthulhu Libira 62 (Mai 2014)
Horrorpilot (März 2011)
Literra (Januar 2010)
Literatopia (August 2009)
Fantasyguide (April 2004)




Laird Barron (Interview)


Michael Schmidt: Hallo Laird, dein erstes Buch namens Hallucigenia ist in Deutschland bei Golkonda erschienen. Da stellt sich die Frage: Wer ist Laird Barron und warum schreibt er solch seltsame Sachen?


Laird Barron: Hallo Michael, vielen Dank für die Möglichkeit, ein paar Fragen zu beantworten. Ich bin in Alaska geboren und aufgewachsen. Während meiner Kindheit und Jugend lebte meine Familie in der Wildnis der weite Alaskas. In den frühen Neunzigern trainierte ich Huskys und nahm mit ihnen dreimal am Iditarod teil, dem längsten und härtesten Hundeschlittenrennen der Welt.

Ich war schon immer ein Autor. Ich schrieb schon in jungen Jahren drei Romane und eine große Anzahl an Kurzgeschichten. Ich nahm ein paar Jahre Auszeit vom Schreiben in meinen Zwanzigern, um anderen Interessen nachzugehen, darunter dem Kampfsport. Am Ende des 20. Jahrhunderts kehrte ich zum Schreibpult zurück. Meine erste professionelle Veröffentlichung erschien 2000 und seitdem reiht sich eine Geschichte an die andere.

Warum Unheimliche Phantastik und Horror?

Die Antwort ändert sich von Tag zu Tag. Vielleicht sind es die chronischen Albträume, die mich quälen oder es ist irgendwas im Trinkwasser von Alaska, das mich dahin treibt. Ich befürchte aber, meine Vorliebe auf Horror und Unheimliches sind einfach Teile meiner DNA.



Donnerstag, 7. April 2016

Eine Dauerausschreibung für Horrorkurzgeschichten

...findet sich hier. Und so wie es da steht kann man sogar Geld mit einer Veröffentlichung verdienen.

DSFP 2015

Christian Weis ist den Lesern von Zwielicht und Zwielicht Classic ja unbedingt ein Begriff. Zuletzt begeisterte er mit Kleiner Vogel, flieg!Zwielicht 6) und Gulag (Zwielicht 7) die Horrorgemeinde. Leider hatte es Kleiner Vogel, flieg! aus meiner Sicht völlig unverständlich nicht auf die Nominierungsliste des Vincent Preis geschafft.


Dafür ist Christian Weis mit Der Zwillingsfaktor „Exodus“ für den Deutschen Science Fiction Preis 2015 nominiert. Da die DSFP Seite dieses Ereignis noch ignoriert, verweise ich auf Die Zukunft und wünsche, das die beste Geschichte gewinnt.

Mittwoch, 6. April 2016

Sonntag endet die Abstimmungsrunde zum Vincent Preis 2015

Bis Sonntag besteht die Möglichkeit beim Vincent Preis 2015 abzustimmen.

Neben anderen ist Zwielicht Classic 8 für die Beste Grafik nominiert. Da hatte ich hier was zu geschrieben. Ob ihr Björn Ian Craig oder jemand anderes eurer Wahl unterstützt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber ein solcher Literaturpreis funktioniert natürlich nur, wenn genügend Leute mitmachen. Daher an dieser Stelle der Aufruf, wenn euch auf der Nominierungsliste etwas preiswürdig ist, schickt einfach eine E-Mail an vincent@defms.de. Die Künstler haben es verdient und dies ist eine großartige Form um eine positive Rückmeldung zu geben.

Ich bin gespannt wie das Rennen ausgeht. Auf dem Marburg Con wird das Ergebnis ja verkündet und dort wird dann auch die neue Urkunde in Natura zu sehen sein.
Und dort findet sich bestimmt die eine oder andere Gelegenheit, über die nominierten Werke und Künstler zu diskutieren.

Dienstag, 5. April 2016

34 Punkte!

35 Punkte (bei 25:50 Toren)  hatte der HSV am Ende der letzten Saison.
Jetzt sind es ebenfalls 34 Punkte bei 34:38 Toren und das am 28. Spieltag. Und es sind 7 Punkte Abstand zum Relegationsplatz. Natürlich ist der Klassenerhalt noch nicht in trockenen Tüchern. Aber es sieht sehr gut aus und ein Sieg aus den verbleibenden sechs Spielen sollte reichen.
Mit Nicolai Müller hat der HSV auch mal wieder sowas wie einen Torjäger. Mit 8 Toren steht er auf Platz 16 der Torjägerliste.

Die fliegenden Bomben

...wird auf Film und Buch besprochen und zwar hier. Merke ich mir mal vor.

Ein gelungener Mix und dadurch ein kurzweiliges Lesevergnügen

  Der letzte Turm vor dem Niemandsland  findet weiter hohe Zustimmung. Zitat: Mir liegt High Fantasy nicht so besonders und so hat wohl...