Donnerstag, 30. April 2015

Jörg Kleudgen (Interview) - Teil 2




Jörg Kleudgen (Interview) - Teil 1

Die Fortsetzung des Interviews:

Michael Schmidt: Umreiße doch mal das Programm der Goblin Press! 
 
Jörg Kleudgen: Das Programm ist sehr auf meinen eigenen Geschmack bezogen. Ich veröffentliche einfach das, was mir gefällt, und da die Auflagen sich an der Nachfrage orientieren, ist es für mich nicht wichtig, wie viele Exemplare ich pro Titel verkaufe. Bei der Goblin Press werden zum einen diejenigen fündig, die H. P. Lovecraft mögen. Denen kann ich zum Beispiel JENSEITS VON GUT UND BÖSE oder Michael Knokes VOM FLÜSTERN DER MOLLUSKEN ans Herz legen. Und es gibt andere Novellen aus dem Reich der düsteren Phantastik wie Tobias Bachmanns EIN WAHRHAFT SELTENER PRIVATDRUCK. Eigentlich versuche ich, jedes Jahr einen Titel aus meiner eigenen Feder zu präsentieren. Aber von dieser Regel gab es in der Vergangenheit Ausnahmen, und die wird es auch weiterhin geben.

Umsatz nach Genre

Die Selfpublisher Bibel hat mal die Amazon Charts durchackert. Hier die Interessante Liste:
Ranking nach Genres

Mittwoch, 29. April 2015

Zur blutigen Klinge


Das neue Fantasy Magazin „Zur blutigen Klinge - Geschichten aus Saramee und anderswo“ (Arbeitstitel) steht in den Startlöchern. Enthalten sein werden Geschichten und Artikel zur Fantasyliteratur sowie Illustrationen.

Die Geschichten sollen dabei nicht für sich alleine stehen sondern Heldinnen und Helden -aber auch Schurkinnen und Schurken – präsentieren, die immer wieder Gegenstand von Erzählungen in der Taverne „Zur blutigen Klinge“ sind.
„Zur blutigen Klinge“ erscheint als Taschenbuch und E-Book.
Ganz in der Tradition klassischer Sword & Sorcery Abenteuer durchstreifen wir raue Einöden, exotische Länder und quirlige Handelsplätze.
Wenn ihr Interesse an einer Mitarbeit habt, bewerbt euch mit einer Illustration, einer Leseprobe, einem Expose oder einfach nur mit einer Idee an Fantasy@defms.de bis zum 31.07.2015.
 
Geplantes Veröffentlichungsdatum ist 2016. Da wir aber eine Vorab-Ebook Ausgabe planen, sind frühzeitige Einsendungen wünschenswert.

Dienstag, 28. April 2015

Gojko Kacar ist der HSV Talisman(n)

Gojko Kacar hat bisher 9 Spiele die Saison bestritten. Zweimal nur kurz als Einwechselspieler in der 90. Minute, aber immerhin dreimal von Beginn. Er ist also der HSV Glücksbringer.
 
Dabei holte der HSV 18 Punkte bei 5 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen. Immerhin 2 Punkte pro Spiel.
Hoffen wir, das er die letzten vier Spiele auch spielt, dann ist der Abstieg verhindert. Das wären dann nämlich 36 Punkte wenn Kacar seinen Schnitt hält.
 
Ursprünglich hatte ich 37 Punkte getippt. Am Sonntag in Mainz gilt es. Ein Punkt ist Pflicht, aber vielleicht geht ja mehr und gegen Augsburg war der Start einer Serie. Allerdings sollte man die Euphorie bremsen. Diese (und auch viele der letzten) Spielzeit ist auch die Saison der enttäuschten Hoffnungen.

Sonntag, 26. April 2015

Marburg Con 2015 Nachlese

Der Marburg Con war wie immer eine Reise wert. Klein, aber fein, trifft man dort viele liebgewonnene Menschen und erlebt einen ereignisreichen Tag rund um die Literatur. Dieses Jahr war es recht gut besucht und wenn das in dem Tempo weitergeht, ist zu befürchten, das der Standort in den nächsten 2-3 Jahren aus den Nähten platzt.

Wie immer vor Ort war der bissige Verleger, der seinen 40. Geburtstag hinter sich gebracht hat.


 Seine sympathische Gattin ließ sich den Kaffee schmecken:


 Vor Ort war auch der norddeutsche Stephen King Vincent Voss, dessen Horror Factory Beitrag "Ich bin böse! einen respekatblen 2. Platz beim Vincent Preis ergattern konnte.

Die Ergebnisse des Vincent Preis 2014

...finden sich im Blog des Vincent Preis.

Sascha Dinse  mit 23b landete auf einem hervorragenden Platz 6 von 519.

23b ist in Zwielicht 5 enthalten. Das Titelbild von Björn Ian Craig landete beim Vincent Preis auf einem hervorragenden 3. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

Gewonnen hat bei den Kurzgeschichten Markus K. Korb mit Der Struwelpeter Code und für das dazugehörige Titelbild wurde Mark Freier mit dem Vincent Preis ausgezeichent.

Ebenfalls die besten Wünsche von mir gen Süden!

Zwielicht 6 auf phantastiknews

Zwielicht 6 wurde von Carsten Kuhr besprochen. Seine Rezension findet man auf phantastiknews.de

Freitag, 24. April 2015

Ein Megafusion Streitgespräch

...zwischen Sven Klöpping und Andre Winterer findet sich hier.

Und hier geht es zu Bullet.

Hauptfiguren in Saramee

Saramee ist ja eine Share World Serie, also mehrere Autoren schreiben da mit. Entsprechend groß ist die Anzahl der Hauptpersonen. Eine Übersicht findet man hier.

Aktuell arbeite ich an einer Geschichte über Aqua.

Sein bisheriges Auftreten:
 

Mittwoch, 22. April 2015

Kanumann und andere Geschichten

Andreas Flögel besprach zwei eBook-Bände der Geschichten aus Saramee:
 Geschichten aus Saramee Band 5 und 6

Fazit:
Ich kann nur sagen, dass mir diese Beispiele der Geschichten aus Saramee Spaß gemacht haben und dass ich hoffe, dass sie als preiswerte eBooks noch viele neue Leser finden. Ich fände es auch sehr schön, wenn die Reihe fortgesetzt würde.

Montag, 20. April 2015

Edgar Allan Poe

...und zwei daraus resultierende Anthologien sind Inhalt eines Artikels des Zauberspiegels. Dort wird neben Der dünne Mann auch Odem des Todes vorgestellt.

Samstag, 18. April 2015

Das Arsenal

Walter Diociaiuti hat seine Novelle Das Arsenal jetzt als E-Book bei Voodoo Press veröffentlicht.
Der Band erschien im Mai 2008 bei Eloy Edictions.

Walter Diociaiuti ist auch in Zwielicht vertreten:
Sexy Sadie in Zwielicht
Magic Potion in Zwielicht II
Progressive Selbsthypnose in Zwielicht Classic 3
Zigeuneraugen in Zwielicht Classic 2 (Gewinner des Vincent Preis 2007)

Christian Weis Reloaded

Christian Weis ist Zwielicht Autor und das schon seit Ausgabe 1. Am Abgrund ist dabei eine Geschichte in der Tradition eines Stephen Kings. In der neusten Ausgabe 6 ist er mit einem kritischen, aber aktuellen Thema vertreten. Seine Geschichte handelt von einem Mädchenhändlerring und ist sehr intensiv.
Sehr zu empfehlen ist auch sein düsterer Gruselkrimi Der erste Tag der Ewigkeit aus Zwielicht Classic 1.

Am 14.5 gibt er sein Debüt bei Cotton Reloaded. Band 32 heißt Ebene Null und kann schon vorbestellt werden. Wer sich vorher ein Bild machen will, kann auch zur Horror Factory greifen: Tief unter der Stadt


Hier die Auflistung aller Zwielicht Ausgaben, in denen Christian Weis vertreten ist:

Donnerstag, 16. April 2015

Blues Pills Wiesbaden

Blues Pills waren sprachlos in Wiesbaden und das war am 1.4 kein Aprilscherz.
Aber am 14. July gibt es einen Ersatztermin wie man auf deren Homepage nachlesen kann. Das klingt doch nach einem Event.

Mittwoch, 15. April 2015

Ab18! ist in Vorbereitung! Das E-Book kann ab sofort vorbestellt werden:


Trainer Nummer 4

Vier Trainer in einer Saison, hat das schon mal ein Bundesligist geschafft?
Keine Ahnung, aber beim HSV war es wichtig, das diese Entscheidung getroffen wurde. Sportdirektor Knäbel hat es ja mal für zwei Spiele versucht, 0 Punkte, 0:6 Tore und desaströse Vorstellungen, man kann sagen, er ist auf ganzer Linie gescheitert.
So hatte sich Magath die Tage ins Gespräch gebracht, doch geworden ist es heute Bruno Labbadia wie man auf HSV.de  nachlesen kann. Der war ja auch schonmal beim HSV.

Montag, 13. April 2015

Freitag, 10. April 2015

Zwielicht Classic 9


Die 9. Ausgabe des Magazins Zwielicht Classic ist erschienen und bietet eine Mischung aus Geschichten und Artikel des Genre Horror und Unheimliche Phantastik mit Ausflügen zur düsteren SF.
Enthalten sind wie immer herausragende Stories und vergessene Perlen.
Erhältlich bei Amazon (Create Space) als gedrucktes Buch und als E-Book beim vss Verlag.
Das Cover ist von Lothar Bauer.
Die Playlist:

Geschichten:
Bettina Ferbus - Spuren im Sand (2013)
Hubert Katzmarz – Pilz im Glück (2004)
Malte S. Sembten - Der Problemopa (2012)
Christian Endres - Sherlock Holmes und die Frau im Nebel (2009)
Thorsten Küper - Wenn Dich der Bluesman holen kommt (2002)
Kurt Tichy - Susans einsamer Krieg (2001)
ChristianWeis  - Kinosterben (2007)
Torsten Scheib - Wie die Lemminge (2013)
Marcus Richter - Haus am Meer (2007)
Heinz Tovote - Leichenmarie (1902)
F. O. Tenneberg - Der Student (1860)



Artikel:
Lars Dangel - Das vergessene Geisterbuch
Eric Hantsch - Aus dem vergessenen Bücherregal
Elmar Huber - Nachtmeerfahrten
Vincent Preis - die bisherigen Preisträger

Rezensionen:
Phantastiknews

Forum:
Scifinet
Horror Forum


Zwielicht - Das Horrormagazin

  1. Zwielicht (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2009)
  2. Zwielicht II (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2010)
  3. Zwielicht 3 (als Herausgeber) - Horror (Gewinner des Vincent Preis 2013)
  4. Zwielicht 4 (als Herausgeber) - Horror
  5. Zwielicht 5 (als Herausgeber) - Horror
  6. Zwielicht 6 (als Herausgeber) - Horror
Seit Zwielicht 3 erscheinen die Zwielicht Ausgaben bei Saphir im Stahl.
  1. Zwielicht Classic 1 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  2. Zwielicht Classic 2 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich (4. Platz Vincent Preis 2012)
  3. Zwielicht Classic 3 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  4. Zwielicht Classic 4 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  5. Zwielicht Classic 5 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  6. Zwielicht Classic 6 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  7. Zwielicht Classic 7 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  8. Zwielicht Classic 8 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
  9. Zwielicht Classic 9 (als Herausgeber) - Horror - als Create Space erhältlich
Infos zum Magazin finden sich hier.

Zwielicht Classic bei Amazon


Donnerstag, 9. April 2015

Merlin Thomas liest auf Second Life am 12.4





Merlin Thomas liest am  Sonntag, den 12.4 auf Second Life wie man in seinem Blog nachlesen kann. Dort wird er voraussichtlich seine Geschichte Ungeziefer aus Ab18! präsentieren. Ab18! ist noch nicht erschienen, so kann sich jeder schon vorab einen Eindruck verschaffen.

Merlin Thomas ist auch mit einer Geschichte in Zwielicht III vertreten.

Samstag, 4. April 2015

Eine ältere Rezension

...zu Schattenspiele ist mir beim Stöbern in die Hände gefallen und zwar hier.

Herbert W. Franke - Werksausgabe (Interview)

Michael Schmidt: Hallo Ulrich, herzlichen Glückwunsch zur Nominierung für den Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen Science Fiction 2014 beim KLP für den Start der Herbert-W.-Franke-Werkausgabe!

Ulrich Blode: Vielen Dank. Es ist selten, dass bereits der erste Band einer Werkausgabe beim Kurd Laßwitz Preis nominiert ist. Umso mehr freue ich mich, dass die Werkausgabe so viel an Aufmerksamkeit und Unterstützung erfährt.
Nominierungen in der Vergangenheit für die Kollektion Laßwitz (Dieter von Reeken) und den Sämtlichen Erzählungen James Tiptree jr. (Septime Verlag) sowie 2015 für die Strugatzki-Werkausgabe (Heyne, Golkonda) zeigen, dass derartige Editionen wahrgenommen und anerkannt werden.

Peterchens Mondfahrt

Peterchens Mondfahrt heißt ein Buch, das man z.B. hier findet. Für den HSV heißt dies, Peter Knäbel, Sportdirektor, versucht sich als Übergangstrainer bis zur Sommerpause.
Machen wir uns nichts vor. Das 0:4 in Leverkusen hat gezeigt, dass dies in die 2. Liga führt.  Natürlich mag es sein, da hat jemand einen Plan und es wird sich schon was in der Mannschaft ergeben. Aber genau das denkt man doch beim HSV schon seit Jahren. Schon vor van der Vaarts Rückkehr war der HSV eine Baustelle und auch die Sommerneubesetzung HSV Plus mit Dietmar Beiersdorfer hat da keine Besserung gebracht.

Freitag, 3. April 2015

Kurd Laßwitz Preis Nominierungen 2015

Die Kurd Laßwitz Preis Nominierungen sind raus.

Zweimal wurden Geschichten aus Am Ende des Regens nominiert, zweimal aus Bullet.


Ralf Steinberg – Amtsfreuden ist eine SF Geschichte für Briefmarkenfans. Ralf hat da eine wirklich originelle Idee umgesetzt und ich bin gespannt wo sie am Ende landet.

Ulrike Jonack – Der letzte Tag im Paradies ist eine wirklich lesenswerte über einen Wissenschaftler und die Moral.

100.000 Seitenaufrufe!

Vielen Dank für 100.000 Seitenaufrufe. Insgesamt bietet DerErnstFall mittlerweile 811. Post. 
Ältester Post ist Tagebuch eines Rauchers vom 28. Mai 2010.

50.000 Seitenaufrufe gab es am 19. Oktober 2013 zu bejubeln und seitdem steigen die Leserzahlen kontinuierlich. Bester Monat war dabei der Oktober 2014 mit 4048 Seitenaufrufen. Ich bin gespannt wie lange dieser Rekord Bestand hat. Beliebtester Post ist immer noch die Ausschreibung zu Helden und Schurken, die zwar viel frequentiert war, aber leider nicht genügend passende Geschichten einbrachte, sodass das Buch nicht zu Stande kam.
Die meisten Zugriffe kamen übrigens von www.leselupe.de, gefolgt von www.google.de und www.horror-forum.com.

Beliebtester Post seit Jahresbeginn ist übrigens das Interview mit Michael Haitel, gefolgt von Zwielicht 6 und dem Interview mit Eric Hantsch.

Ich werde weiterhin eine bunte Mischung an Beiträgen bringen, die in erster Linie mein eigenes Interesse betreffen.

Ein Dank an all die treuen Leser dort draußen!

Cover von Björn Ian Craig
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei all den Lesern von Zwielicht und Zwielicht Classic bedanken, die über die Jahre oder auch erst seit Kurzem unserem kleinen Magazin die Treue halten.
Gerade die letzten Tage haben wir doch sehr viel positiven Zuspruch von verschiedener Seite bekommen, der uns freut und motiviert, weiter zu machen und noch besser zu werden.

Zwielicht 7 ist für den Herbst dieses Jahres geplant und es stehen schon sehr interessante Beiträge fest, gleiches gilt für Zwielicht Classic 9, auf das Sie liebe Leser sich schon freuen dürfen. Einen genauen Veröffentlichungstermin für die Ausgabe 9 habe ich noch nicht, werde Sie aber auf dem Laufenden halten. Damit ist aber das erste kleine Jubiläum in Reichweite, ob Zwielicht Classic 10 aber noch Ende dieses Jahr oder Anfang nächsten Jahres erscheinen wird, steht ebenfalls nicht fest.

Hier auch für alle Interessierten der Direktlink zu Saphir im Stahl mit allen vier noch erhältlichen Ausgaben des Magazins Zwielicht.


Donnerstag, 2. April 2015

Blues Pills - sprachlos!

Konzerte sind immer ein Erlebnis. Das gestrige im Schlachthof in Wiesbaden war ein ganz besonderes. Die Anfahrt ist simpel, vom Wiesbadener Hauptbahnhof braucht man zu Fuß nur wenige Minuten, der Schlachthof selbst ein stimmiger Veranstaltungsort. Laut Web waren 700 Leute da, also eine kuschelige Sache.
18:30 Uhr begann das Festival. Insgesamt waren vier Bands am Start.
Three Seasons gaben den Auftakt. Und haben mich sofort weggehauen. Das neue Album Grow findet man auf Youtube. Live sind die wirklich eine Nummer und rissen die noch lichten Reihen mit. Das Album werde ich mir wohl zulegen. Das ist schwedischer Rock vom Feinsten. Klasse! Drowning ist mein Anspieltipp.

Mittwoch, 1. April 2015

Jörg Kleudgen (Interview) - Teil 1

Michael Schmidt: Hallo Jörg, stell dich den Zwielicht Lesern doch mal kurz vor!



Jörg Kleudgen: Nun, ich bin 46 Jahre alt, verheiratet, ein Kind, bin nach einem abgebrochenen Architekturstudium in einer Ausbildung in der Altenpflege gelandet und arbeite inzwischen als Gutachter in diesem Bereich. In den 1990ern habe ich neben meiner Band THE HOUSE OF USHER und dem GOTHIC-Musikmagazin die GOBLIN PRESS (mit)gegründet, einen Kleinverlag, der sich auf lovecraftnahe Literatur spezialisiert hatte.
Michael Schmidt: Wenn ich es richtig in deiner Biografie gelesen habe, bist du in Zülpich geboren. Ist es da zwangsläufig, dass man düstere Geschichten schreibt?
Jörg Kleudgen: Naja, im Rückblick betrachtet vielleicht schon. Das hat ja durchaus seine Geschichte, auch wenn die nicht ausschließlich vom Ort abhängt, sondern von vielen anderen Faktoren. Zülpich ist eine zweitausend Jahre alte Römerstadt, besitzt eine Burg und eine gut erhaltene Stadtmauer mit vier Stadttoren. Die Begeisterung für phantastische Literatur verdanke ich meinem Schulkameraden Kai Meyer, der sich damit schon etwas früher befasst hat und mich für Fantasyrollenspiele wie DAS SCHWARZE AUGE begeistern konnte. Wir zwei waren nicht direkt Außenseiter, hatten aber doch ganz andere Interessen als unsere Mitschüler. Beim Sport waren wir immer die letzten, die in die Teams gewählt wurden. Das hatte nichts mit Unsportlichkeit zu tun, sondern eher damit, dass wir uns lieber über phantastische Geschichten unterhielten, als einem Ball hinterherzulaufen. Anfangs schrieb ich noch Rollenspielabenteuer für gemeinsame Spielrunden, während Kai erste Erfahrungen mit Fanzines sammelte. Er schlug nach dem Abitur dann ja auch eine journalistische Laufbahn ein. Meine ersten Erzählungen veröffentlichte ich in Rollenspielermagazinen, die ich teilweise selbst herausgab. Von da an nahm dann wohl alles ganz automatisch seinen Lauf…



ANDROMEDA NACHRICHTEN 249

ANDROMEDA NACHRICHTEN 249
SFCD e.V., Murnau, April 2015, 86 Seiten A4, EUR 8,00.
Bezug: SFCD-Archiv, archiv[at]sfcd.eu



Der Inhalt:

Nachruf: Zum Tod von Werner Fleischer
In memoriam: Im Gedenken an Walter Ernsting zum 10. Todestag
Interviews von Michael Schmidt mit Michael Marrak, Erik Hantsch, Michael Haitel
Conventions besucht von Jürgen Lautner: Steampunk-Festival Anno 1990, September 2014; Elstercon 12, September 2014; FaRK, September 2014; Ausstellung »Outer Space – Faszination Weltraum«; SciFi Days, Juli 2014; Spacedays, Oktober 2014; Steampunk-Jahrmarkt 1, Februar 2015
dsfp 2015, die Nominierungen
klp 2015, die Nominierungen
Karl E. Aulbachs »Fantasy«
Hermann Urbaneks »LiteraTour«
Jörg Krömers »Cinema«
Gerd Freys »eGames«
Robert Hectors »Science«
Klaus Marions »Die Asimov-Kellerbar«
Armin Möhles »FanzineKurier«
Michael Baumgartners »Reissswolf«
StoryFiles: Uwe Lammers’ »Wächter wider Willen«
Das Titelbild stammt von Crossvalley Smith.
Diese Ausgabe gibt es auch zum Download. Downloadlink und Kennwort finden sich im Impressum der Printausgabe.

Zwielicht 6 bei VSS

Zwielicht 6 ist jetzt bei VSS als E-Book verfügbar.

Oder diesem Link folgen:


Fünfjähriges Jubiläum

Zwielicht Classic 3 feiert fünfjähriges Jubiläum. Am 12.12.2012 erblickte das E-Book das Licht der Welt. Das Taschenbuch folgte am 13.1...