Samstag, 24. August 2013

Bullet - Die MegaFusion Anthologie

Die ersten Infos zu Bullet - Die MegaFusion Anthologie sind verfügbar und zwar hier.
Eingefügtes Bild
Zum Erscheinen des Bandes habe ich ein Interview mit Herausgeber Sven Klöpping geführt. Mein Beitrag trägt den schlichten Titel She. Eine weitere Geschichte mit der Heldin She erschien in Am Ende des Regens.

Bestellungen  unter fictionality@web.de  (auch bzgl. signierter Exemplare) oder direkt bei mir (zwielicht@defms.de). Im Gegensatz zur offiziellen Auflage über Create Space Publishing erhalten Vorbesteller den limitierten Band, der beim Schaltungsdienst Lange in Berlin gedruckt wird. Der Link zu Amazon findet sich unten.

Freitag, 23. August 2013

Zwielicht News 23.08.13

Die Möglichkeit Feedback zur dritten Ausgabe des Horrormagazins Zwielicht kann man hier geben. Stellenweise kann man da auch einges über die wechselhafte Geschichte der Ausgabe erfahren.
Die Ausschreibung zu Zwielicht 4 endet übrigens diesen Monat. Auf Grund meiner Urlaubs kann es mit Eingangsbestätigungen und Feedback ein wenig dauern. Wer aber bis Ende September nicht einmal eine Eingangsbestätigung hat, fragt bitte unter zwielicht@defms.de nach. Wenn alles klappt wird Zwielicht 4 wie schon Ausgabe 3 bei Saphir im Stahl erscheinen. Ob im Frühjahr oder Sommer kann zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht gesagt werden.
Parallel laufen die letzten Vorbereitungen für Zwielicht Classic 6. Der Band wird Ende September erscheinen und somit genau ein Jahr nach Zwielicht Classic 1. Zwielicht Classic ist ja eine ebook Reihe. Nach und nach sollen die Ausgaben aber als gedrucktes Buch erscheinen. Zwielicht Classic 1 ist seit dem Marburg Con im vergangenen April erhältlich. Zwielicht Classic 2 folgte letzte Woche und wird im Oktober an die Vorbesteller ausgeliefert.
Die Geschichte Hackfleisch aus Zwielicht Classic 5 wird übrigens übersetzt und erscheint Ellery Queen's Mystery Magazine. Als eine Art Dankeschön gibt es den Band zum Vorzugspreis. Ansonsten macht Zwielicht Classic Pause um nächstes Jahr mit neuer Kraft wieder zu kehren.

An dieser Stelle noch den Hinweis auf die Ausschreibung Helden und Schurken.


Zwielicht - Das Horrormagazin
  1. Zwielicht (als Herausgeber) - Horror
  2. Zwielicht II  (als Herausgeber) - Horror 
  3. Zwielicht III  (als Herausgeber) - Horror 
  4. Zwielicht Classic I (als Herausgeber) - Horror
  5. Zwielicht Classic II (als Herausgeber) - Horror
  6. Zwielicht Classic III (als Herausgeber) - Horror
  7. Zwielicht Classic IV (als Herausgeber) - Horror 

Infos zum Magazin finden sich hier

Donnerstag, 22. August 2013

Hackfleisch im Ellery Queen's Mystery Magazine

Zwielicht Classic 5: Die Geschichte von Regina Schleheck hat nicht nur den Glauser gewonnen, sondern wird auch übersetzt und im renommierten Ellery Queen's Mystery Magazine erscheinen.
 Glauser
Zwielicht Classic 5

Montag, 19. August 2013

Nina Horvath ( Interview)

Michael Schmidt: Hallo Nina, ich weiß, die meisten auf dem Buchmesseconvent und aus der Szene kennen dich. Stell dich trotzdem kurz vor!


Nina Horvath: Also gut: Ich heiße Nina Horvath und lebe in Wien. Ich habe Biologie studiert, aber das ist ja weniger interessant für die Leser der Andromeda Nachrichten. Ich bin jedenfalls ein Science-Fiction Fan mit Leib und Seele, ich sehe gerne solche Filme und Serien, mag Bücher und Hörbücher, verfasse auch hin und wieder Rezensionen und andere Sachtexte, gehe mehrmals jährlich auf Conventions, aber vor allem gilt meine Begeisterung dem Schreiben von Kurzgeschichten.

Sonntag, 18. August 2013

Drama! Drama! Drama!

Drama sei der HSV. Immer und immer wieder. So sprach es Raphael van der Vaart im Interview und er sollte Recht behalten. In der Vorbereitung gab es alles außer Mittelmaß. Peinliche Auftritte folgten Ausrufezeichen und wurden wieder von Totalausfällen abgelöst.
Doch Vorbereitung sagt überhaupt nichts. Erstes Pflichtspiel ist der DFB Pokal. Gegen Schott Jena gelang es, 60 Minuten kein Tor zu schießen, dann kam Rudnevs und der HSV gewann am Ende standesgemäß mit 4:0. Pflicht erfüllt, im Pokal zählt sowieso nur das Weiterkommen. 2 Runde wird ein Heimspiel gegen Greuther Fürth, da kann man sogar hoffen, weiterzukommen. Aber garantiert ist das beim Drama HSV keineswegs.

Mittwoch, 7. August 2013

Ralf Steinberg (Interview)

Michael Schmidt: Hallo Ralf, stelle dich doch mal kurz vor!

Ralf Steinberg: Hallo Micha, du kennst mich ja schon ein paar Jährchen, im Prinzip meine gesamte Szene-Karriere lang. Zunächst als Dichter in der Leselupe unterwegs, lernte ich dort einen der ehemaligen Admins kennen – dich. In deiner unwiderstehlichen Art hast du mich dann in diverse Projekte verwickelt, etwa einen Artikel über die Figur Kane von Karl Edward Wagner für das pdf-Magazin Sono. So kam ich in Kontakt mit dem SF-Fandom, dem eZine Fantasyguide und begann auch Prosa zu schreiben. Einige der Texte hast du dann genialer Weise in deinen Anthologien veröffentlicht.

Tja, nun bin ich also ein Freizeitschreiber, der wie Kafka tagsüber im Büro leidet.

Michael Schmidt: Zwei Stories steuerst du zu „Am Ende des Regens“ bei. Welche ist dein Favorit?

Ralf Steinberg: Oh, schwer zu sagen. Vielleicht »Amtsfreuden«, da sie das jüngere Baby ist.

Dienstag, 6. August 2013

Zwielicht Classic 6

Erschienen!

Sie suchen Horror in all seinen Facetten?
Wir bieten Ihnen in 11 Portionen Überraschendes.
Mal gruselig, mal lustig, mal philosophisch, doch niemals langweilig.
Eine Auswahl aus drei Jahrhunderten dunkler Literatur und das schon zum sechsten Mal.
Das stimmungsvolle Cover ist von Lothar Bauer.

Rezension Zwielicht Classic 1 auf literra

Eine weitere Besprechung zu Zwielicht Classic 1 ist auf literra verfügbar. FAZIT Unkompliziertes Self-Publishing machts möglich. ZWIELICHT CLASSIC 1 bietet zwar keine Erstveröffentlichungen, jedoch eine durchgehend gelungene Auswahl moderner deutscher Phantastikgeschichten aus den letzten Jahren in gesammelter Form.

Montag, 5. August 2013

Es geht wieder los!

Die Saure-Gurken Zeit ist vorbei. Die Bundesliga rollt ab Freitag wieder. Und der HSV ist weit davon entfernt, das Graue Maus Image zu verinnerlichen. 
Nein, Drama ist angesagt. 
Der HSV mit mehreren Neuzugängen. 
In der überbesetzten Abwehr kamen Djourou und Sobiech dazu, ergänzt mit Nachwuchsspieler Tah, der im Pokal zum jüngsten HSV Profi aller Zeiten wurde, der ein Pflichtspiel bestritt. Sein Vorgänger schaffte es nicht, daraufhin eine Karriere zu starten. Niemand mehr kennt Mustafa Kucukovic. Wünschen wir ihm mehr Erfolg! 
Die Abwehr verstärken zusätzlich Westermann und die Restposten Mancienne, Rajkovic, Scharner. Westermann bleibt wohl trotz durchwachsener Leistungen gesetzt. Scharner hat den Drama-Effekt und wird wohl den Boulevard beschäftigen. Ansonsten ist Djourou verletzt, Sobiech im besten Westermann-Niveau mit Licht und viel Schatten, Tah noch nicht zu bewerten und man fragt sich ernsthaft, wo da die Steigerung herkommen soll. Mancienne wirkte auf Grund der überraschenden Ausbootung eher verunsichert und so bleibt die HSV Abwehr eine Wundertüte, die immer für einen Gegentreffer gut ist. 
Im Sturm kam Zoua. Was ich gesehen habe, hat mich noch nicht überzeugt. Aber die Taktik des Trainers ist klar und erinnert an die HSV Historie. Einst kam Doll, übernahm den HSV am Tabellenende. Und rettete den Verein, zog in die Champions League ein. Zwischendurch, das ist das entscheidende, wurde der treffsicherste HSV Stürmer seit Jahren demontiert. Statt Bernardo Romeo wurden pfeilschnelle Sturmversager verwendet. Doll erwischte es dann, als er das Tabellenende zurückeroberte. Er wurde gefeuert. Fink versucht ähnliches. Rudnevs, die lettische Tormaschine, kann keinen Ball stoppen. Wen interessiert das? Rudi denkt nicht lange nach, Rudi sieht auch die Mitspieler nicht immer. Rudi ist halt ein Mittelstürmer. Er macht das, was ein Mittelstürmer machen muss. 
Tore! 
Vor der Bundesliga ist Pokal und so spielte der HSV in Jena beim SV Schott, Landesliga Thüringen. Bis Rudi kam stand es 0:0. Dann traf die lettische Tormaschine doppelt, legte noch einen für Zoua auf und der HSV gewann doch noch 4:0. 
Im Mittelfeld des HSV darf jeder Mal ran. Jiracek war stark, schwächelte aber zuletzt. Skjelbred darf nicht, und die defensive Doppelsechs aus Arslan und Badelj hebt sich ihre Form hoffentlich für den Bundesligastart auf. Van der Vaart und Calhanoglu, die beiden potentiellen Spielmacher sowie Außenstürmer Beister und Ilicevic, oder Kampfmaschine Rincon, beim HSV schafft es jeder, seine Form in den Keller zu schrauben. 
Eine Prognose? 
Ich wage keine aufzugeben. Der HSV bleibt eine Wundertüte. Die Vorbereitung durchwachsen, der Pokal mit einem glücklichen Ende und im Verein hohe Schulden und Unruhe in der Führungsriege. Das wird alles, aber garantiert nicht langweilig. 
Sonntag geht es auf Schalke. Seien wir ehrlich. Da gibt es was auf die Hose. Und dann fängt die HSV Saison an. 
Hoffen wir das Beste.

Der Bucon Ehrenpreis

...wurde am 14.Oktober 2017 in Dreieich auf dem Bucon vergeben, wenn man auch auf der Seite noch nicht die diesjährigen Gewinner genannt...