Donnerstag, 31. Januar 2013

Michael Schmidt - Uriel (ebook)

Ein Klon auf der Suche nach seiner Identität. Doch er muss sich beeilen. Seine Lebensuhr läuft ab.
Aus dem ebook Teutonic Future
Leseprobe:
Meine Lider heben sich und geben den Blick frei. Im ersten Moment will ich sie wieder schließen, die Helligkeit ist fast unerträglich, doch bezwinge ich den Reflex und stelle mich der Farbexplosion. Meine Netzhaut passt sich den Gegebenheiten an, filtert die aufkeimenden Blindflecken.
Weniger als eine Minute ist vergangen, mein Blick ist klar. Ich liege auf einem Bett. Drei breite, widerstandsfähige Riemen fesseln mich daran. Ich spanne leicht die Muskeln an, um ihre Festigkeit zu prüfen. Das Ergebnis befriedigt meine Erwartungen. Sie werden mich nicht aufhalten können.
Um mich herum ein Gewirr von Schläuchen und Apparaturen. Ihre Funktion ist mir bewusst. Der weiß bekittelte Mann direkt vor mir ist Professor Arnheim, drei Assistenten flankieren ihn.
Moment! Woher weiß ich das alles?


Sonntag, 27. Januar 2013

Derbysieg!

Letzte Woche Rückrundenauftakt in Nürnberg. Nach katastrophaler 1. Halbzeit eine starke Leistung in der zweiten, doch kaum führte man, kam der Rückschlag. 1:1, trotz zahlreicher Chancen. Der HSV zwischen Himmel und Hölle.
So auch im Derby gegen Bremen. Skjelbred greift nicht richtig an, Rumpel(Wester)mann irrt im Strafraum rum, Bruma zu weit hinten, Kopfball, 0:1 hinten.
O weih, dachte ich nur.
Doch der HSV zeigt sich unbeeindruckt. Immer wieder treibt Jansen über links den Ball nach vorne, und als der zu Son kommt, macht der bis dahin blasse Koreaner einen kurzen Antritt und hämmert den Ball ins lange Eck zum Ausgleich.
Der HSV verteidigt machmal wie eine Schülermannschaft, fängt schon vorne an, spielt oft genug quer und kompliziert, aber in der zweiten Halbzeit legte er Nervösität und Fesseln ab.

Samstag, 26. Januar 2013

Volksrock! Schüttel dein Haar!

Schlagerstars hingehört. Volksmusik und Rockmusik transformieren zum blonden Engel namens Heino. Junge heißt eines seiner neuen Lieder. Das ist eigentlich von den Ärzten und kling so.
Ja, die Welt ist nicht mehr was wie mal war. Oder war sie es noch nie?
Beispiele gibt es zu hauf.
Stellt euch vor, Schlagerfuzzies singen Rock. Karel Gott mit seiner Version des Stones Klassiker Paint It Black. Oder das deutsche Paranoid von Cindy&Bert namens Der Hund von Baskerville.
Folgendes Lied ist zwar wohl nicht von Rammstein, aber trotzdem hart: Holzmichel

Ich sag ja, schlimmer geht immer.
Kult ist Doro und Dirk Bach mit Gimme!Gimme!Gimme!
Und wem das zu ernst ist, lausche einfach Otto.

Schlimm ist auch die deutsche Version von Fox On The Run.

Bleiben wir bei Heidi und Fast As A Shark und verlassen die schlimmen Mutationen damit für immer.

 

Samstag, 19. Januar 2013

Zwielicht Classic - Die Termine

Vier Ausgaben von Zwielicht Classic sind bisher erschienen:
  1. Zwielicht Classic I
  2. Zwielicht Classic II
  3. Zwielicht Classic III
  4. Zwielicht Classic IV
  5. Zwielicht Classic V

Sie suchen Horror in all seinen Facetten?
Wir bieten Ihnen in mehreren Portionen überraschendes.
Mal gruselig, mal lustig, mal philosophisch,
doch niemals langweilig.
Das Beste aus zwei Jahrzenten dunkler Literatur
und das schon zum fünften Mal.
Der letzte Termine für Einsendungen:
ZC6 31.07.2013
Gesucht sind schon erschienene Horrorkurzgeschichten oder auch düstere SF Stories. Bitte die Geschichte an zwielicht@defms.de incl. einer Kurzvita und der Angabe, wo die Geschichte erschienen ist. 
Außerdem suche ich auch Artikel, die thematisch passen und gerne schon irgendwo veröffentlich sein können.

Nach Erscheinem von Zwielicht Classic 6 ist das Ende der ursprünglich geplanten Staffel erreicht und Zwielicht Classic macht eine kleine Pause.

Zwielicht Classsic erscheint als ebook. Geplant ist es außerdem, die Bücher als gedruckte Variante bei Create Space Publishing zu veröffentlichen. Zwielicht Classic 1 ist aktuell schon bei Create Space Publishing erschienen.
 

Freitag, 18. Januar 2013

Amazon Prime - Ausleihe

Für Kindle-Besitzer
Als Mitglied bei Amazon Prime kann man Bücher ohne zusätzliche Kosten mit dem Kindle ausleihen.

Hier mal Bücher aus meine Feder, die dazu in Frage kommen.

Teutonic Horror ist eine Sammlung mit Horrorkurzgeschichten
Saramee - Sammelband vereinigt all meine Saramee Geschichten
Zwielicht II - die mit dem Vincent Preis 2010 ausgezeichnete Horroranthologie
Zwielicht Classic 2 - die Sammlung der besten Horrorkurzgeschichten der letzten Jahre
Silbermond - Rock goes Horror

Meine Amazon Seite
Hier die direkten Amazon Links:


Donnerstag, 17. Januar 2013

Zwei Interviews mit Selbstverlegern

Es wird ja viel über Selbstverleger diskutiert. Die Veröffentlichungen via Amazon select explodieren ja auch förmlich.

In unserer Horrorliste 2012 findet man einige Werke:
http://vincent-preis.blogspot.de/2012/07/romane-2012.html

Selbstverleger (Self Publiher /SP) werden ja gerne in Grund und Boden verdammt. Dabei ist der Unterschied zwischen Kleinverlag und SP auch nicht immer besonders groß.

Wer steckt hinter dem Synonym Selbstverleger. Wir haben einmal zwei von ihnen interviewt:
Tim Svart:
http://vincent-preis.blogspot.de/2013/01/interview-mit-tim-svart.html

Sean Beckz:
http://vincent-preis.blogspot.de/2013/01/interview-mir-sean-beckz.html




Dienstag, 15. Januar 2013

Kleine ebook Review

Aktuell habe ich 24 ebooks im Program. Davon sind 5 Anthologien der Zwielicht Reihe, am besten bewertet ist im Moment Zwielicht 2. Das ist auch nicht schwer, die anderen 4 Bücher sind noch ohne Rezension.
Platz 2 der Bewertungsliste belegt Remanenz, eine von 8 Kurzgeschichten. Danach kommt schon Das Vermächtnis des Milton Lucas, eine Horrorgeschichte in der Tradition der Heftromane.

Filtert man meine Bücher nach Beliebtheit, rangiert Silbermond ganz oben, gefolgt von der Kurzgeschichte Widergeburt.

Die meisten Bewertungen hat Adrian - Rotschwarze Lust, drei mal schlugen die Leser zu. Diese Kurzgeschichte führt auch immer noch die Verkaufsliste an.
Rechnet man bei den Verkäufen auch die kostenlos erworbenen Bücher mit, ist Redundanz der Bestseller.

Saramee - Sammelband, der all meine Saramee Geschichten vereinigt, ist dagegen das einzige ebook, das zwar im Angebot ist, aber noch nicht das Licht der Welt erblickt hat und somit auf noch gar keinem Reader verfügbar ist.

Sonntag, 13. Januar 2013

Saison 2012/2013

Die Hinrunde in der Fußballbundesliga ist vorbei. Der HSV beschließt sie auf  Rang10.
In Zahlen sind das 24 Punkte und 18:21 Tore. 7 Siegen stehen 7 Niederlagen gegenüber bei 3 Unentschieden.

Wie ich schon schrieb, Pflicht erfüllt nachdem der Start in die Hose ging und die 2. Liga drohte. Die Hinrunde war somit insgesamt sehr zufriedenstellend, dabei sieht man natürlich, es werden Begehrlichkeiten geweckt. Zu Platz 5 fehlen 2 Punkte, zu Platz 3 und 4 auch nur 6 Punkte und das wäre immerhin die Qualifikation zur Champions League. Zum Relegationsplatz 16 sind dagegen 12 Punkte Luft, das sollte eigentlich reichen.
Bei den Torjägern liegen Rudnevs und Son mit jeweils 6 Toren auf Platz 10, da ist ebenfalls Luft nach oben.
Würde die Rückrunde wie die Hinrunde laufen, hätte das letzte Saison für Platz 7 und die EL Qualifikation gereicht, wäre aber wohl ein sehr knappes Rennen, da es mal reicht, mal nicht.

Nachdem die Hinrunde ein Wechselbad der Gefühle war, bin ich überzeugt, die Rückrunde wird besser. Die Stürmer haben sich eingeschossen, die Abwehr und das Mittelfeld sind langsam eingespielt und im Zweifel hält Adler was zu halten ist.
 
Daher tippe ich Platz 5, 52 Punkte reichen da hoffentlich. Der HSV bleibt unter 40 Toren und schießt mindestens eines mehr. 
Bester Torjäger wird Rudnevs mit 15 Toren.

Da meine Tipps meistens daneben liegen, hoffe ich einfach, zu niedrig gestapelt zu haben und bin gespannt, was der 18.5 spricht und wünsche mir auf jeden Fall berauschende Fußballfeste.

 
 
 

Anthologie vs. Storysammlungen

Klarer Fall, Buch ist nicht gleich Buch. Im Bereich Spannungsroman dominieren dicke Wälzer, eine Saga wie "Das Lied von Feuer und Eis" ist m Moment einer der angesagtesten Bücher und die acht Bücher zu lesen beschäftigt einen eine ganze Weile. Das liegt dem Großteil der Leser, der in eine vertraute Welt eintritt und mit den Protagonisten leider. Endlosserien in Roman oder im TV, Heerscharen an Leser und Zuschauer.
Trotzdem gibt es eine kurze Schwemme.
Kurzgeschichten haben mehrere Vorteile. Sie zu schreiben ist während knapper Freizeit manches Mal einfacher, auch kann man viel mehr experimentieren und neue Wege beschreiten. Für den Leser ist es ein gute Möglichkeit, Pausen zu füllen oder intensiv einen kurzen Ausflug in eine phantastische Welt zu begehen und seinen Horizont für den Moment zu erweitern.

Einzelne Kurzgeschichten findet man zumeist auf Webseiten wie z.B. dem Fantasyguide. Ich persönlich veröffentliche auch welche als ebook, mein bestverkauftes ist Adrian, noch vor den Sammlungen und Romanen. Da es sich um eine erotische Horrorgeschichte handelt, könnte man das noch verstehen, aber auch andere Kurzgeschichten verkaufen sich relativ gut, Remanenz folgt auf Platz 4 meiner meistverkauften ebooks.

Sammlungen von Kurzgeschichten haben zwei Namen. Es gibt die Anthologie, dort sind mehrere Autoren mit einer Geschichte vertreten. Und es gibt die Storysammlung, dort ist ein Autor mit mehreren Geschichten vertreten.
Bei gedruckten Büchern im Kleinverlagsbereich habe ich die Erfahrung gemacht, bis auf wenige Ausnahmen verkaufen sich Anthologien besser als Storysammlungen. Ausnahme sind halt Autoren, die es geschafft haben, sich eine größeren Leserkreis zu erschließen.

Wenn ich jetzt meine eigenen ebooks betrachte, hat sich meine Geschichtensammlung Teutonic Horror am zweitmeisten verkauft und damit die Anthologie Zwielicht 1 geschlagen.

Nun, der Unterschied ist nicht groß und Zwielicht 1 aus dem Jahre 2009, so verwunderte mich das nicht. 
Jetzt kam es, dass ich am Wochenende zwei Kostenlos Aktionen auf kindle startete. Am Freitag schickte ich Silbermond ins Rennen, am Samstag Zwielicht Classic 2. Ich war mir eigentlich sicher, der Samstag ist der bessere Verkaufstag, aber vielleicht habe ich mich getäuscht. Ich hatte auch erwartet, die Anthologie würde mehr nachgefragt als die Sammlung dreier Geschichten (auch wenn die Geschichten alle drei in der selben Stadt spielen und die erste Geschichte ein Kurzroman ist).
Das Ergebnis verblüffte mich zutiefst. Silbermond wurde über dreimal mehr heruntergeladen als Zwielicht Classic 2.
Vielleicht lag es am Thema, schließlich ist Silbermond keine Sammlung unabhängiger Geschichten sondern so was wie ein Roman in drei Teilen. Trotzdem scheint es einen Unterschied zwischen gedruckten Büchern und ebooks zu geben und die Vorlieben der Leserschaft einen unterschiedlichen Schwerpunkt zu legen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das Thema ebook weiter entwickelt.


Rezension zu Hunger

Thomas Backus verfasste eine Rezension zu Hunger, der Zombieanthologie, in der meine Geschichte "Der gebrauchte Tag" enthalten ist.

 

Mittwoch, 9. Januar 2013

Dem Stubbi sei Dank!

Ja, das Stubbi. So nennt man eine 0,33l Flasche Bier in einer bestimmten Form. Stubbi ist aber auch eine Marke und so klagt die Bitburger gegen die Koblenzer Brauerei.
Erfolglos, wie man in der Zeitung lesen kann.
Das finde ich gut. In unserer kommerzialisierten Welt ist sowieso alles verboten, es sei, man bezahlt dafür.
Einen allgemeingültigen Begriff unter Markenschutz zu stellen, ging den Gerichten dann doch zu weit.
Wobei man ja ehrlicherweise sagen muss, dass Marken manchmal auch den Originalbegriff verdrängt haben.
So nutzt man doch Tempo statt Papiertaschentücher. Ja, man sieht, auch das Volk entscheidet über seine Sprache.

Samstag, 5. Januar 2013

Eine Besprechung zu Zwielicht II

...findet sich hier.

Fazit:
Für Fans und Kenner guter, tiefer und nachhaltiger Horrorliteratur sind diese Kurzgeschichten eigentlich unverzichtbar. Diese vielseitige und abwechslungsreiche Storyauswahl verdient eine klare Kaufempfehlung.

Als gedruckte Version kann das Buch über booklooker bezogen werden. Oder kostengünstig als ebook:


 

Donnerstag, 3. Januar 2013

Kollaboratives und literarisches Schreiben im Internet

Kollaboratives Schreiben, so hieß die Ausschreibung von Felix Woitowski, die im Sommer 2010 die Runde machte. Neugierig und furchtlos stürtzte ich mich darauf und bewarb mich, wurde mitsamt 11 weiteren Mitstreitern ausgewählt. Eine interessante und lehrreiche Erfahrung. Natürlich wurde es nicht so, wie man es erwartet hatte, der ein oder andere sprang zwischendurch ab, aber am Ende hatte man ein paar Texte, eine ungewöhnliche Stadt und eine Schreiberfahrung mehr.
Das alles wurde im Rahmen einer Magisterarbeit verwendet und findet sich im unten stehenden Buch, in dem allerdings alle Beteiligten anonymisiert aufgeführt wurden.


 Klappentext:
Das Internet ermöglicht Schreiberinnen und Schreibern durch seine kommunikativen und technischen Möglichkeiten auch Formen der gemeinsamen Textproduktion und definiert damit Autorschaft neu. Die vorliegende Studie untersucht die Wirksamkeit eines solchen kollaborativen Schreibens, Arbeitens und Lernens sowohl mit Blick auf den Prozess, einschließlich seiner zahlreichen Redigierungsphasen, als auch auf das Produkt. Im Zentrum der Untersuchung steht ein Projekt, bei dem Schreibinteressierte gemeinsam eine Anthologie mit Science-Fiction-Storys erarbeiten. 

Mittwoch, 2. Januar 2013

Judas Priest und Balladen

Das passt besser als man denkt. Natürlich denkt man bei Judas Priest in erster Linie an Painkiller oder Breaking The Law

Hier mal eine Auswahl an tollen Balladen:
Before the Dawn
Here Come The Tears (kein Link verfügbar)
Dream Deceiver
Beyound the Realms Of Death

Dienstag, 1. Januar 2013

30.000 Aufrufe!

Soviele hat dieser Blog seit seinem Start. Vielen Dank an alle Leser für die Treue und ein gesundes Jahr 2013.

Der Bucon Ehrenpreis

...wurde am 14.Oktober 2017 in Dreieich auf dem Bucon vergeben, wenn man auch auf der Seite noch nicht die diesjährigen Gewinner genannt...