Mittwoch, 29. Juni 2011

Die Weltreise des Herrn Schmidt

Ein toller Tag. Die Vögel zwitschern, schon früh scheint die Sonne und der Tag hält später was er verspricht. Sonnenschein.

Grund genug, früh aufzustehen und gemütlich einen Kaffee zu trinken.

Dienstag, 28. Juni 2011

Der neue Stern 5 - Die liebe Werbung

Die ersten vier Kapitel finden sich hier: Der neue Stern

Ja, liebe Fans, hört auf zu Kreischen und nehmt eure Pillen. Ihr Groupies, - also wirklich - ein wenig mehr an Kleiderfetzen sollte schon vorhanden sein.


Du da, ja du, in der ersten Reihe. Du darfst die Bluse auslassen, dein nackter Busen ist genau das, was ich jetzt brauche. Ich nehme mir gerade noch einen Schluck des herrlich kühlen Schlüsselbiers und gebe ein kurze Rede an die versammelte Fanschar, dann werde ich gerne die Festigkeit des Fleisches prüfen. Und die deiner Standfestigkeit.

Interpretiere ich dein Lachen richtig? Gut, dann bis gleich.

Ihr, liebe Fans, habt auf mich gehört und die Jubel-schreie für eine kurze Zeit gestoppt. Nicht das es mich stört, aber es ist schwer, etwas mitzuteilen, wenn um mich herum alle außer Rand und Band sind.

Worum es geht?

Montag, 20. Juni 2011

Freitag, 17. Juni 2011

Der richtige Zeitpunkt

Vor meiner Zeit waren sie früh dran. Beckenbauer, Müller, viele der Bayern Stars der 70er beendeten ihre Nationalelfkarriere früh. Vielleicht zu früh. Aber in Würde.

Meine Fußballzeit begann eigentlich mit der EM 1980. Damals war mir nicht klar, warum Littbarski als jung bezeichnet wurde und ich verstand die Diskussionen nicht, ob er noch U21 spielen sollte.

Es war aber eine Generation von Spielern, die rechtzeitig aufhörte. Hrubesch, Magath, Rummenigge, Müller, keiner verpasste seinen Leistungshorizont. Müller und Rummenigge kickten noch ein wenig in der Schweizer und Österreischichen Liga. Áuslaufen nennt man sowas. Einzig Hrubesch wollte es nach dem Lüttich Abenteuer nochmal wissen und blamierte sich mehr oder wenig in Dortmund. Aber auch nicht so, dass es peinlich wurde.

Donnerstag, 16. Juni 2011

K.K. ist weg!

Der gute K.K. Downing, Institution bei der englischen Heavy Metal Legende Judas Priest verläßt die Band. Das heißt definitiv die gute alte Zeit ist zu Ende.
Quiet Riot gibt es auch nicht mehr. Statt dem Gitarrist ging der Sänger der Weg allem Weltlichen, hier ein Song der Ursprungsgitarrist Rhandy Rhoads gewidmet ist.
Schade, schade!

Für uns Fans sind Schallplatten, CD, DVD und Youtube aber natürlich guter Ersatz und die Jungs bleiben unsterblich und jung, immer so wie wir uns es wünschen.

Hier mal Battle Axe von Carlos Cavazo.

Und zu guter Letzt natürlich Judas Priest: K.K. Blond wie er leibt und lebt: The sentinel.

Sonntag, 12. Juni 2011

Samstag Marburg Con

Samstag ist es soweit. Es gibt eine Lesung aus Zwielicht 2 und die Verleihung des Vincent Preis. Mehr Info zur Lesung findet sich hier.

Das Buchjahr 1997

Wie man im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels nachlesen kann, sind 1977 57680 Erstauflagen erschienen sowie 20209 Neuauflagen. Die Jah...