Samstag, 1. August 2015

Von Beruf Lektor

So lautet der Artikel im Spiegel. Soweit ich das aus meiner Außensicht beurteilen kann, trifft vieles den Kern, doch einiges sollte man hinzufügen.

Ich selbst lese auch viel. Aber was heißt eigentlich lesen. Es gibt grundsätzlich zwei Arten des Lesens in diesem Bezug. Das freiwillige Lesen und das "Lesen müssen". Und das sind zwei doch sehr unterschiedliche Positionen. Jeder der viel und gerne liest, ärgert sich über Bücher, die ihm nicht gefallen. Daher versucht man einerseits Bücher zu vermeiden, die man nicht mag, zumeist macht man das an Richtungen (Genre) und Autoren fest, manche vertrauen auch der Wahl des Verlages. Trotzdem will man natürlich hin und wieder Neues entdecken und versucht dies und das.

Freitag, 31. Juli 2015

Erste Rezension zu Ab18!

Erste Rezension zu Ab18!

Carsten Kuhr schreibt:
Besonders intensiv empfand ich persönlich Harald A. Weissens „Türen“. Er stellt uns einen Wiedereinsteiger, einen Grafiker vor, der in der neuen Firma vor einem Dilemma steht. Nicht etwa die Arbeit macht ihm Kopfzerbrechen, eher die vielen Türen, die merkwürdigen Kollegen und die Wahl, die ihm bevorsteht - gilt es doch letztlich über sein eigenes Leben zu entscheiden. Feinfühlig stellt uns der Autor hier einen Mann vor, der viel verloren hat in seinem Leben. Seine Freundin, seine Karriere, seinen Glauben an sich selbst, an seine Zukunft und letztlich seine Hoffnung. In aberwitzigen Bildern und surreal erscheinenden Szenen beleuchtet Weissen diesen Menschen, der unfähig scheint eine Entscheidung zu treffen, der aber von Einsamkeit und Verzweiflung zu eben jener Entscheidung getrieben wird.
Alles in allem eine Anthologie, die ähnlich wie die „Zwielicht“-Anthologien herausragende, merkwürdige und verstörende Geschichten versammelt, und die so für den Freund kurzer, pointierter Storys so manche Entdeckung bereithält.
 
Zur Rezension:

Mittwoch, 29. Juli 2015

Höllisches Marburg

In Marburg ist nächstes Jahr im April die Hölle los. Oder es wird mörderisch, ganz wie man will.

Die CRIMINALE 2015 –
der größte Krimi-Branchen-Treff Europas fand mit großem Erfolg in Büsum statt.

Die 4-tägige (Fach-)Tagung mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Seminaren
und einem mörderisch spannenden Abendprogramm wurde von AutorInnen, VerlagsmitarbeiterInnen, AgentInnen, BloggerInnen, KritikerInnen, Krimifans mit Begeisterung aufgenommen.
Ein großes DANKE an alle Beteiligten!!!
Höhepunkt der CRIMINALE 2015 war die Verleihung der FRIEDRICH-GLAUSER-PREISE in den Sparten Roman, Debüt und Kurzkrimi und die Prämierung des besten deutschsprachigen Kinder-und Jugendkrimis mit dem HANSJÖRG-MARTIN-PREIS.
Die Nominierten-Präsentationen, ein Krimiquiz-Abend, sowie eine große Benefiz-Lesung mit nationalen Stars der Krimiszene rundeten das Abendprogramm ab.

Auch die CRIMINALE 2016, die vom 20.-24. April 2016 in Marburg stattfindet, wird DER KRIMITREFF des Jahres für AutorInnen, FachbesucherInnen aus Verlagen und Buchhandlungen, AgentInnen, KritikerInnen, BloggerInnen und natürlich das interessierte Krimipublikum.

Die Gewinner des Glausers 2015 finden sich übrigens hier.

Gewonnen hat Tom Hillebrand mit Drohnenland, das Buch habe ich hier vorgestellt. Drohnenland gewann übrigens auch den KLP, einen Science Fiction Preis.

Quelle

Außerdem findet der Marburg Con 2016 am 23.4.2016 statt, samt Verleihung des Vincent Preis und des Marburg Award. Auf Marburg Con ist leider noch keine genauere Angabe verfügbar.

Sonntag, 26. Juli 2015

Der ideale Penis

...war Umfang einer Umfrage. Hier die Ergebnisse. Auf Platz 2 landet die Beschaffenheit des Schamhaares. Also doch nichts mit Intimrasur. Haarlos war aber wohl kein Thema der Untersuchung, zumindest findet man in dem Artikel nichts. Dafür aber hier. Es hängt also auch davon ab, ob die Dame jünger oder älter ist.

Die Piraten

...melden sich zurück. Ob aber abseits des damaligen Hype nochmal die Möglichkeit besteht, sich im deutschen Parteiensystem zu etablieren?