Mittwoch, 1. April 2015

Jörg Kleudgen (Interview) - Teil 1

Michael Schmidt: Hallo Jörg, stell dich den Zwielicht Lesern doch mal kurz vor!





Jörg Kleudgen: Nun, ich bin 46 Jahre alt, verheiratet, ein Kind, bin nach einem abgebrochenen Architekturstudium in einer Ausbildung in der Altenpflege gelandet und arbeite inzwischen als Gutachter in diesem Bereich. In den 1990ern habe ich neben meiner Band THE HOUSE OF USHER und dem GOTHIC-Musikmagazin die GOBLIN PRESS (mit)gegründet, einen Kleinverlag, der sich auf lovecraftnahe Literatur spezialisiert hatte.
Michael Schmidt: Wenn ich es richtig in deiner Biografie gelesen habe, bist du in Zülpich geboren. Ist es da zwangsläufig, dass man düstere Geschichten schreibt?
Jörg Kleudgen: Naja, im Rückblick betrachtet vielleicht schon. Das hat ja durchaus seine Geschichte, auch wenn die nicht ausschließlich vom Ort abhängt, sondern von vielen anderen Faktoren. Zülpich ist eine zweitausend Jahre alte Römerstadt, besitzt eine Burg und eine gut erhaltene Stadtmauer mit vier Stadttoren. Die Begeisterung für phantastische Literatur verdanke ich meinem Schulkameraden Kai Meyer, der sich damit schon etwas früher befasst hat und mich für Fantasyrollenspiele wie DAS SCHWARZE AUGE begeistern konnte. Wir zwei waren nicht direkt Außenseiter, hatten aber doch ganz andere Interessen als unsere Mitschüler. Beim Sport waren wir immer die letzten, die in die Teams gewählt wurden. Das hatte nichts mit Unsportlichkeit zu tun, sondern eher damit, dass wir uns lieber über phantastische Geschichten unterhielten, als einem Ball hinterherzulaufen. Anfangs schrieb ich noch Rollenspielabenteuer für gemeinsame Spielrunden, während Kai erste Erfahrungen mit Fanzines sammelte. Er schlug nach dem Abitur dann ja auch eine journalistische Laufbahn ein. Meine ersten Erzählungen veröffentlichte ich in Rollenspielermagazinen, die ich teilweise selbst herausgab. Von da an nahm dann wohl alles ganz automatisch seinen Lauf…




ANDROMEDA NACHRICHTEN 249

ANDROMEDA NACHRICHTEN 249
SFCD e.V., Murnau, April 2015, 86 Seiten A4, EUR 8,00.
Bezug: SFCD-Archiv, archiv[at]sfcd.eu



Der Inhalt:

Nachruf: Zum Tod von Werner Fleischer
In memoriam: Im Gedenken an Walter Ernsting zum 10. Todestag
Interviews von Michael Schmidt mit Michael Marrak, Erik Hantsch, Michael Haitel
Conventions besucht von Jürgen Lautner: Steampunk-Festival Anno 1990, September 2014; Elstercon 12, September 2014; FaRK, September 2014; Ausstellung »Outer Space – Faszination Weltraum«; SciFi Days, Juli 2014; Spacedays, Oktober 2014; Steampunk-Jahrmarkt 1, Februar 2015
dsfp 2015, die Nominierungen
klp 2015, die Nominierungen
Karl E. Aulbachs »Fantasy«
Hermann Urbaneks »LiteraTour«
Jörg Krömers »Cinema«
Gerd Freys »eGames«
Robert Hectors »Science«
Klaus Marions »Die Asimov-Kellerbar«
Armin Möhles »FanzineKurier«
Michael Baumgartners »Reissswolf«
StoryFiles: Uwe Lammers’ »Wächter wider Willen«
Das Titelbild stammt von Crossvalley Smith.
Diese Ausgabe gibt es auch zum Download. Downloadlink und Kennwort finden sich im Impressum der Printausgabe.

Zwielicht 6 bei VSS

Zwielicht 6 ist jetzt bei VSS als E-Book verfügbar.

Oder diesem Link folgen:


Sonntag, 22. März 2015

Barbaren - Von Conan bis Kronn


Kronn...sind allgegenwärtig in der Fantasy. Da gibt es den Helden Conan, Gegenstand zweier Filme und vieler Bücher, der aktuell bei Festa angekündigt ist. Ebenfalls berühmt und auch berüchtigt ist Kane, der Held des Autors Karl E. Wagner. Weniger bekannt ist dagegen ist Brak, der Barbar von John Jakes.

Auch Saramee hat seinen Barbaren. Kronn ist natürlich Conan nachvollzogen, da der Autor Markus K. Korb aber eigentlich ein Horrorautor ist, wundert es nicht, dass seine Geschichten sehr düster und nichts anderes als Horrogeschichten im Fantasygewand sind.

Das passende Genre hat man früher als Schwert&Magie bezeichnet, firmiert heute als Low Fantasy, manches Mal auch als Heroic Fantasy. Schwert&Magie gefällt mir da am besten.

Zum Kennenlernen geeignet:

Geschichten aus Saramee


Auftreten


Samstag, 21. März 2015

Zwei Länder EU

Kommt es nur mir so vor, das es aktuell in der EU scheinbar nur zwei Länder gibt, nämlich Deutschland und Griechenland. Wo sind eigentlich die anderen Staaten? Nehme die eine Auszeit?

Oder ist dieses hier die Antwort?